Glossar

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über einige wichtige Fachbegriffe aus der Branche.

C

  • Class IV

    Im Rahmen einer VoIP-Plattform-Lösung der Klasse 4 („Class IV“) übernimmt der Plattformanbieter das Trunking (SIP Trunk und SS7 Interconnections), also den reinen Transportweg der Signale. Der EKP ist für die „letzten Meile“ zum Endkunden zuständig.

  • Class V

    Bei einer VoIP-Plattform der Klasse 5 („Class V“) handelt es sich um eine End-To-End-Lösung, im Rahmen derer der Plattformanbieter die Verbindung bis zur Zuführung zum Endkunden (Einzelanschlüsse/Residential oder Geschäftskunden) übernimmt.

E

  • EKP

    Als Endkundenvertragspartner (EKP) werden Unternehmen bezeichnet, die Festnetztelefonie an Endkunden anbieten, sei es als Wiederverkäufer (Reseller) von Telefoniedienstleistungen oder als Teilnehmernetzbetreiben (TNB / vTNB) mit oder ohne eigenes Netz.

N

  • NE / NetzEbene

    NE/NetzEbene bezeichnet die Unterteilung des Telefonnetzes in Abschnitte gemäß ihrer Funktion. Es wird zwischen vier Netzebenen unterschieden: Zugangsnetz, Verbindungsnetz, Signalisierungsnetz und Datennetz. Die Netzstruktur umfasst dabei Kupfer- und Glasfaserleitungen.

S

  • S/PRI

    Supplier/Partner Requisition Interface (S/PRI) ist eine standardisierte elektronische Orderschnittstelle für NGA-Netze (o. NGN) und regelt die Bestellung und das Angebot von Anschlüssen auf einer Glasfaser- bzw. Kupferinfrastruktur.

  • Schnittstellenbetreiber

    Ein Schnittstellenbetreiber stellt die technische Verbindungsstelle zwischen Datenverarbeitungs- und/oder Übertragungssystemen her und ermöglicht somit den sicheren und zuverlässigen Datenaustausch zwischen zwei oder mehr Parteien. Im Bereich der Telekommunikation genutzte Schnittstellen sind z. B. WITA OSS, WBCI oder S/PRI.

  • SIP

    Das Session Initiation Protocol (SIP) ist ein offenes Netzwerkprotokoll, das für eingehende und ausgehende Anrufe sowie für die Rufnummernübermittlung in VoIP-(Voice over IP)-Telefonanlagen eingesetzt wird.

  • SS7

    Das Signalisierungssystem Nummer 7 oder auch Signalling System #7 bündelt verschiedene Protokolle für die Signalisierung in Telefonienetzen im In- und Ausland.

T

  • TNB

    Ein Teilnehmernetzbetreiber (TNB) ist ein Telekommunikationsanbieter, der Endkunden Telefonanschlüsse anbietet und ein eigenes Ortsnetz betreibt.

V

  • VaaS

    Vorabstimmung-as-a-Service (VaaS) bedeutet, dass ein Aggregator, z.B. OpenNumbers, einem Endkundenvertragspartner (EKP) Zugang zum elektronischen Portierungsvorabstimmungsverfahren gewährt. Der EKP nutzt dabei die WBCI-Schnittstelle und den ITU-Carriercode des Serviceanbieters.

  • vTNB

    Ein virtueller Teilnehmernetzbetreiber (vTNB) nutzt die NGN-Netzinfrastruktur und die Interconnections eines Dienstleisters wie OpenNumbers. Gegenüber dem Endkunden und der Bundesnetzagentur tritt er als vollwertiger Netzbetreiber mit eigener Kennung auf.

W

  • WBCI

    WITA Based Carrier Interface (WBCI) ist eine elektronische Schnittstelle zur Vorabstimmung von ein- und ausgehenden Portierungen bei einem Anbieterwechsel des Endkunden.

  • Whitelabel

    Eine Whitelabel-Lösung zeichnet sich dadurch aus, dass der Anbieter oder Hersteller nicht selbst in Erscheinung tritt, sondern die Vermarktung unter dem Namen bzw. der Marke des Vertragspartners erfolgt.

  • Wholesale

    Bei einem Wholesale-Angebot nutzt ein Wiederverkäufer/Reseller die technische Infrastruktur, wie etwa Telefonienetz und Portierungskennung, eines Dritten. Dabei agiert er gegenüber dem Endkunden im eigenen Namen und auf eigene Rechnung.

  • WITA OSS

    Wholesale IT Architektur OrderSchnittStelle (WITA OSS) ist eine standardisierte elektronische Schnittstelle, die Endkundenvertragspartnern (EKPs) einen Zugang zur Orderschnittstelle der Deutschen Telekom AG gewährt.

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!
+49-6023-70688-0